,

Internationaler Frauentag: So viel Frauenpower besitzt die österreichische Startup-Szene!

Was die (ehemaligen) Startups Rent the Runway, Canva oder Eventbrite gemeinsam haben? Sie alle sind “Made by Women” und wurden darüber hinaus noch mit dem begehrten Titel des Unicorns ausgezeichnet. Sie bilden jedoch nur einen kleinen Teil an Paradebeispielen von international erfolgreichen Startups, die in den letzten Jahren durch erfolgreiche Unternehmerinnen zustande kamen.

Doch wie sieht es in Österreich aus? Passend zum internationalen Frauentag wollen wir die Powerfrauen in der österreichischen Startup-Szene vorstellen und feiern. Bühne frei, Ladies!

 

„Women belong in all places where decisions are being made. It shouldn’t be that women are the exception.“

Ruth Bader Ginsburg 

Zuerst: Der bittere Beigeschmack

Dass Frauen und ihren Fähigkeiten in der “old economy” (noch immer) nicht genug Aufmerksamkeit und Anerkennung geschenkt wird, kann man aus den derzeitigen Zahlen des Frauen.Management.Reports 2020 – durchgeführt von der AK Wien – entnehmen. Demnach sind Frauen mit nur ca. 8 % als Geschäftsführerinnen in den Top 200 Unternehmen in Österreich vertreten. Und diese Zahl ist erschreckenderweise sogar rückläufig: In den Jahren davor schaffte man es noch auf über 8 %.
Noch niedriger lag jedoch die Frauenquote bei der Vorstandsbestellung in börsennotierten Unternehmen: Von allen Bestellungen waren Frauen mit nur 5,8 % vertreten, ganz im Gegenteil zu ihren männlichen Mitstreitern, die damit im Jahre 2020(!) noch über 94 % innehalten. Eine letzte gute Nachricht gibt es aber: Der weibliche Einfluss in den Aufsichtsräten der umsatzstärksten Unternehmen hat 2020 Höchstwert erreicht! Der Wert von ca. 22,6 % lässt damit auf weitere (und nötige) Veränderungen in den kommenden Jahren hoffen. 

Startups gehen mit einem etwas besseren Beispiel voran

Die österreichische Szene der Startups lässt aber tatsächlich hoffen: Mittlerweile besitzt jedes dritte Startup österreichweit mindestens eine Frau im Gründerteam, was ein erfreuliches Wachstum zeigt, denn dieser Wert konnte sich innerhalb von nur einem Jahr von 12 % auf 18 % erhöhen. Eine Zahl, die zwar noch immer ausbaufähig ist, aber in die richtige Richtung geht. Im Hinblick auf das grüne Herz Österreichs gibt es auch hier eine interessante Entwicklung: Der jährliche Startup Barometer berichtet, dass sich der Wert der rein männlichen Startups im Gegensatz zum letzten Jahr auf 54 % erhöht hat, aber der Wert der Solo-Gründungen durch Frauen ebenfalls angestiegen ist: Mittlerweile werden 38 % aller Soloabenteuer durch Unternehmerinnen beschritten und dieser Wert “steigt seit Jahren”. Auch Expert*innen beobachten die jüngsten Weiterentwicklungen und teilen ihre Hoffnungen, dass es dadurch zu einer “Angleichung in der Gesamtwirtschaft kommen könnte”. Wir würden die Veränderungen sehr begrüßen!

Frauen + Wirtschaft = Mehr Erfolg?

Trotz Unterrepräsentation und einer rückläufigen Quote in Führungspositionen ist laut einer Studie von McKinsey bewiesen: Unternehmen mit einem hohen Frauenanteil im Management zeigen einen 50 % höheren Gewinn als der Branchendurchschnitt. Darüber hinaus ermittelte eine weitere Studie, dass Startups mit weiblicher Führung im Vergleich ein 35 % höheres ROI erzielen. Das sind natürlich sehr erfreuliche Daten, wäre hier nicht ebenfalls ein bitterer Beigeschmack: Investor*innen bewerten Startups mit männlicher und weiblicher Führung noch immer sehr unterschiedlich. Tendenziell werden Männer nämlich als erfahrener und selbstbewusster als Unternehmerinnen eingeschätzt. Dies führt zu einer ungleichen Verteilung der Investments, denn für jedes Investment, das ein “weibliches” Startup bekommt, haben männliche Mitstreiter schon sechs in der gleichen Zeit bekommen.

Die Powerfrauen der Grazer Startup-Szene

Nun wollen wir aber die Powerfrauen aus der Steiermark auf die Bühne holen. Wer sind nun die Unternehmerinnen, die die junge Szene entlang der Mur so richtig aufmischen? Zum einen wäre da Liza Brandstätter, die im Jahre 2018 den Getränkemarkt mit ihrem Rosé-Apfel-Spritzer “ROST” und einem einzigartigen Design nur so verzauberte. Oder auch das neue Power Duo Denise Vorraber und Christina Teusl, die zusammen die Initiative “Female Masterminds” ins Leben gerufen haben und so Gründerinnen in Graz vernetzen, bestärken und ihnen eine Plattform bieten. Jelena Slobodnjak, die Co-Founder beim IT-Startup Smacty ist, ist natürlich auch in der Liste dabei. Sie durften wir sogar beim Startup Spritzer #67 begrüßen und ihr interessante Fragen zu ihrer Arbeit in einer sehr männerdominierten Branche stellen. Nicht zuletzt gibt es auch unsere frischen Startup-Rookies, wie zum Beispiel Christina Niederl. Sie ist eine der Hofschneider Dirndln und schafft es mit ihren pinken Automaten Lokales mit dem Digitalen zu verbinden und so den Zugang zu regionalen Produkten erleichtern. 

 

„In the future, there will be no female leaders. There will be just leaders.“

Sheryl Sandberg

 

Auch wir vom Ideentriebwerk sind nicht nur auf alle Frauen da draußen stolz, wir sind es auch auf all unsere weiblichen Mitglieder sowie unseren rein weiblichen Vorstand. Auch wir schreiben Gleichberechtigung groß und dürfen uns über viel Frauenpower im Team freuen. Zum Abschluss wollen wir uns nun an alle Unternehmerinnen da draußen wenden. An alle Frauen, die sich – egal in welcher Branche – Tag für Tag beweisen und sich den Ungleichheiten jedes Mal aufs Neue bewusst werden müssen: Ihr werdet gehört und ihr werdet gesehen. Und wir feiern euch heute. Auf die Frauenpower! 

 

„There is no limit to what we, as women, can accomplish.“

Michelle Obama